Kurkuma
Antioxidationsmittel, verzögert den Alterungsprozess, ist entzündungshemmend, appetitanregend, verdauungsfördernd, lindert Gicht und Beschwerden der Atemwege (Asthma), beugt Dickdarmkrebs vor

 
Home Ueber uns Disclaimer Versandinfo AGB Datenschutz
  Spezial-
angebote- Aktionen
Best-
Sellers
 
Kurkuma - Gelbwurz

Suchen Sie hier geeignete Produkte zur Linderung von Symptomen/ zur Optimierung
Ihrer Gesundheit

 

Suchen Sie hier nach den gesundheitsfördernden
 Wirkstoff
en von
 

 

Mit Google zur Suche auf Eurasiatrade
Use Google to search on  Eurasiatrade

Suchbegriff eingeben
Enter search term

Kurkuma - Gelbwurz
 

Kurkuma und vergrößerte Prostata

Eine Dezember 2012 Studie von Italiens Panminerva Medica evaluiert die Wirkung einer Curcumin Ergänzung durch Personen mit BPH (Prostatavergrößerung). Einundsechzig Patienten wurden in zwei Gruppen für die 6-Monats-Studie unterteilt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Gruppe, die Curcumin-Supplementierung erhielt, weniger Harnwegsinfektionen und weniger Inkontinenz als die Kontrollgruppe zeigte. Signifikante Verbesserungen in Harnstrahl und Lebensqualität wurden ebenfalls berichtet. Forscher vermuten, dass Curcumin dem Körper tatsächlich helfen kann, die Verbindungen, die Prostatavergrößerung verursachen, zu hemmen.

 

G-H1 Kurkuma
100 Kapseln
 

H1 Kurkuma (Gelbwurz-Turmeric) Tabletten
100 Kapseln

Inhalt: Curcuma longa Linn 500 mg/Kapsel

€ 7.25

Dosierung: 2- 3 Kapseln, 3 x pro Tag nach dem Essen

KLO Kurkuma
100 Tabletten
 

KLO Kurkuma (Gelbwurz-Turmeric) Tabletten
100 Tabletten

Inhalt: Curcuma longa Linn 350 mg/Tablette

€ 7.25


Dosierung: nur für Erwachsene: 3 Tabletten, 2 - 3 x pro Tag

 

G-PN Kurkuma
100 Kapseln 450 mg
 

PN Kurkuma (Gelbwurz-Turmeric) Kapseln
100 Kapseln

Inhalt: Curcuma longa Linn 450 mg/Tablette

€ 6.50

Dosierung: nur für Erwachsene: 1-3 Tabletten, 3 x pro Tag

Eigenschaften von Gelbwurz zur Bekämpfung von Krankheiten

Gelbwurz ist ein wirkungsvoller Antioxidant. Die Aktivitäten, die durch die antioxidantischen Eigenschaften des Gelbwurz hervorgerufen werden, werden vor allem mit den als Curcuminoiden bekannten Wirkstoffen assoziiert, die als Freie Radikalenfänger agieren, als  Hemmstoffe gegen Leukotrienes und Prostaglandin Synthese.
Gelbwurz ist ein wirkungsvoller, entzündungshemmender Wirkstoff. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Gelbwurzes werden mit den sogenannten NSAIDs verglichen, wie Indomethacin, die in klinischen Studien signifikante Erfolge bei der Bekämpfung von rheumatischer Arthritis nachweisen konnten.

Gelbwurz
- senkt das LDL Cholesterin, während es das HDL Cholesterin steigert
- reduziert den Blutzuckerspiegel bei Diabetes
- ein Antikoagulans, die Blutblättchenbildung im Blut bremst
- schützt Leber und Galle
- schützt gegen Übersäuerung des Magens
- soll eine krebshemmende Wirkung haben, insbesondere bei Dickdarmkrebs
- Prostatavergrösserung

Gelbwurz kommt ursprünglich aus Indien und wird in Ayurveda (= indische Heilkunst) traditionell bei rheumatischen Erkrankungen, aber auch bei Verdauungsstörungen angewendet.
Der gesundheitlich aktive Inhaltsstoff im Gelbwurz ist das so genannte Curcumin, ein sekundärer Pflanzenstoff, der bereits in Studien verschiedene gesundheitlich positive Wirkungen gezeigt hat.
Curcumin ist ein starkes Antioxidanz. Antioxidantien sind Stoffe, die sogenannte freie Radikale, also Stoffe, die durch eine falsche Ernährung oder Stress gebildet werden und Zellen schädigen, unschädlich machen können.
Curcumin soll außerdem in der Lage sein, den Histamin-Spiegel zu senken und so Entzündungen einzudämmen. Ein erhöhter Histamin-Spiegel liegt meist bei allergischen Reaktionen vor.
Curcumin enthält außerdem verschiedene Bitterstoffe, die die Gallenproduktion anregen, die Fettverdauung erleichtern und so die Leber entlasten*.
Zudem hat Curcumin blutverdünnende Eigenschaften, die eine Thrombose (= Blutverklumpung) verhindern können. Dadurch wird die Durchblutung erleichtert und das Entstehungsrisiko einer Arteriosklerose (= Ablagerungen in den Arterien, deren Folge ein Herzinfarkt sein kann) verringert. Außerdem konnte in Tierstudien gezeigt werden, dass Curcumin antikanzerogene Eigenschaften besitzt, also in der Lage ist, das Tumorwachstum zu hemmen.
In einer weiteren Studie an Patienten mit Rheumatoider Arthritis konnte festgestellt werden, dass Turmeric-Extrakte Gelenksentzündungen und Symptome, wie beispielsweise Steifheit und Gelenkschmerzen, lindern kann. In einer doppelblinden Studie konnte außerdem gezeigt werden, dass Curcumin auch hilfreich bei Menschen mit Verdauungsstörungen sein kann. So wurde in einer chinesischen Studie festgestellt, dass Gelbwurz in der Lage ist, den Blut-Cholesterin-Spiegel zu senken. Erhöhte Cholesterin-Spiegel gelten als ein Hauptrisikofaktor für die Bildung von Cholesterin-Ablagerungen in den Arterien und somit für die Entstehung einer Arteriosklerose bzw. eines Herzinfarktes.
Nach jüngster Erkenntnis von Forschern in den USA und Kanada hilft das in Turmeric enthaltenen Curcumin bei Mäusen auch, das schwere erbliche Lungenleiden Mukoviszidose (zystische Fibrose) unter Kontrolle zu bekommen. Das Ergebnis der Studie ist im Wissenschaftsjournal «Science» (Bd. 304, S. 600) veröffentlicht.
Aus finnischen Studien ist Kurkuma unter anderem als viel versprechendes Mittel gegen Leberschäden durch Alkohol und zur Vorbeugung gegen Grünen Star bekannt. Kurkumin bremste im Tierversuch auch das Wachstum von Prostata- und Brustkrebstumoren. Die US-Krebsgesellschaft testet den Gewürzeffekt derzeit bei Menschen als vorbeugendes Mittel gegen Darmkrebs.

Kurkuma wirkt anregend auf die Magensaftproduktion. Die in einigen Curcuma-Arten enthaltenen gelben Pigmente, allen voran Curcumin, weisen u.a. krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen auf (vgl. Mikronährstoff (Medizin). Bei genmanipulierten Mäusen zeigte sich Curcumin wirksam gegen Mukoviszidose, jedoch konnte dieser Effekt bisher an menschlichen Versuchspersonen nicht wiederholt werden. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, das Curcumin zum Abbau des Tumorsupressorproteins p53 beitragen und so das Wachstum von p53 kontrollierten Krebszellen fördern könnte. Diesbezüglich ist die Datenlage allerdings keineswegs eindeutig, da in Aggarwal et al. (2005) ein Experiment beschrieben wird, bei dem p53 in Curcumin-behandelten Brustkrebszellen zunahm. Ein wissenschaftlicher Nachweis dieser Mechanismen an menschlichen Versuchspersonen erfolgte bisher nicht.
In der traditionellen Medizin Indonesiens wird Kurkuma als Hauptbestandteil von Jamu, den traditionellen indonesischen Heilmitteln, gegen eine Vielzahl von Krankheiten, zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems sowie zur Prävention von Infektionen und Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. In diesem Zusammenhang wird als Nebenwirkung über eine verstärkte Neigung zu Blutungen berichtet.

*Personen mit Gallenproblemen sollten von der Einnahme von Gelbwurz absehen
Pflanzliche Präparate sind nicht Pharmazeutika - deren klinische Reaktion kann erst nach regelmäßigen Einnehmen über mehrere Wochen erwartet werden